Montag, 15. August 2011

Ruby Star oder mein erstes Kleidungsstück




Täschchen, Brotkörbchen, Schlüsselanhänger - an Alltagsgegenständen habe ich mich bereits ausgetobt, auch wenn die Nähmaschine nicht immer will wie ich, im Grunde bin ich da sicher und freue mich, über immer besser werdende Ergebnisse.
Warum da nicht mal ein Kleidungsstück nähen?

Lange habe ich hin und her überlegt, was könnte es sein, brauche ich Hilfe, habe Schnittmuster gewälzt, Stoffe geguckt.
Und als ich dann diesen wunderbaren Stoff kürzlich erstanden habe, stand fest, der ist einfach zu schön, um eine Tasche zu werden.
Ruby Star von Melody Miller, gekauft auf dem Stoffmarkt, aber auch online erhältlich, z.B. bei Frau Tulpe.

Also nochmal Schnittmuster gewälzt, zu verspielte Schnitte aussortiert, hier sollte ja rein der Stoff wirken. Und dann habe ich es mir ganz ganz einfach gemacht und nur einen Rock mit Gummizug und Spitzenverzierung genäht. Eigentlich ganz einfach, ich weiß auch nicht, warum ich mich so angestellt habe.

Der Schnitt, wenn man es überhaupt so nennen kann, ist aus dem so inspirierenden Buch "Meet me at Mike's" von Pip Lincolne. Auch wenn ich noch nicht viel daraus gemacht habe, finde ich die Bilder schon immer so schön, das auch einfach Blättern Spaß macht und irgendwie die eigenen Kreativität weckt.

Ich habe den Schnitt ohne den dazugehörigen Obi / Gürtel gemacht. Das kommt dann mal als Ergänzung, wenn ich einen schönen passenden Stoff finde.
 
Ein Blick in die Oma-Kiste förderte auch passende Bänder und Borten hervor, auch hier habe ich mich für die schnlichteste Variante entschieden, und los ging's.

Aus irgendeinen Grund zaubert mein Maschinchen monetan mal wieder Schlaufen im Unterfaden, aber egal. Wenn jemand weiß, an welchen Schräubchen ich drehen muss, um das abzustellen - gerne!?

Und fertig war das Röckchen - toll. Noch etwas unbedarft, wenig rafiniert, aber wirkungsvoll mit diesem Stoff.

Wie durch ein Wunder fand sich in meinem Schrank doch tatsächlich eine passende Leggins und passende Schuhe.
Das war sicher nicht mein letztes Teil, ich wage mich demnächst mal an ein Sweatshirt aus der Cut, die Stoffe dazu liegen schon lange mahnend im Schrank.

Kommentare:

  1. Hallo Anja,
    bin grad zufällig über deinen Eintrag gestolpert.
    Wenn du beim Nähen von unten Schlaufen hast, so liegt das Problem meistens an der Oberfadenspannung.
    Hilfreich kann aber oft auch ganz schlicht und einfach eine neue Nadel sein oder auch einmal das Maschinchen auseinandernehmen und frisch ölen ... das wirkt ebenfalls oft Wunder.
    Vielleicht hilft es ja :-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Mittlerweile geht es wieder, ich habe überall mal ein bisschen rumgeschraubt. Ich traue mich da nie so richtig ran...

      Löschen