Sonntag, 6. Mai 2012

Waldmeisterliches Sonntagssüß

In meinem Garten sprießt es, es sprießt, wie es will. Ich mag Garten, bin aber nicht gewillt, jede freie Minute stachlige Brombeerstrünke, tief verwurzelte Löwenzähne oder deplatzierte Grasbüschel zu bekämpfen. Daher sprießt es bei mir ziemlich wild, was die Nachbarn vielleicht weniger freut, mir gefällt's aba.
Ich freue mich jedes Jahr, was wo wieder wie blüht. Ich kann mir nämlich auch nicht merken, was ich wo im Vorjahr gepflanzt habe.



Was im Frühjahr immer gut geht ist der Bärlauch und Waldmeister. Waldmeister vielleicht etwas epidemisch (sagt man das bei Pflanzen? Unmengen meine ich.), aber der blüht auch so schön, und riecht so lecker.
Dieses Jahr habe ich erstmals auch küchentechnisch etwas damit angestellt, schaut her.









Ich habe Sirup hergestellt und Zucker aromatisiert.


Für beide Projekte habe ich erstmal ordentlich Pflänzchen gepflückt und einen Tag welken lassen. Das geht auf Küchenpapier ganz gut, bereits nach einigen Stunden riecht es nochmal intensiver als eh schon.
Für den Sirup habe ich dann Zucker, etwas Zitronensäure und Wasser eingekocht und das Kraut etwa eine halbe Stunde in die heiße Flüssigkeit getunkt. Ganz, mit Strunk und Stiel. Einige Rezepte sagen, man solle nur die Blätter abzupfen, aber das war mir zu viel Arbeit. Nach einer halben Stunde habe ich das dann abgeseiht und in eine schöne Flasche abgefüllt. Der Sirup schmeckt sehr intensiv, auch ein bisschen bitter (weil ich die Blätter nicht abgesucht habe).

 

Für den Waldmeisterzucker habe ich Zucker und Waldmeister gemeinsam in ein Weckglas gefüllt und zwei Tage ziehen lassen.
Der Zucker zieht ganz schön Feuchtigkeit, also habe ich alles nochmal auf ein Blech gegeben und die Strünke wieder raussortiert. Den Zucker habe ich dann bei ca. 80Grad nochmal im Ofen getrocknet, habe leider vergessen, auf die Uhr zu schauen - ich schätze so eine halbe Stunde. Aber man fühlt ganz gut, ob der Zucker wieder trocken ist oder nicht. Für ein ganz feines Ergebnis kann man sicher nochmal alles sieben oder mixen, aber ich habe es nun so wieder in das Glas gefüllt. Duftet herlich und kommt demnächst mal an die Erdbeeren. Oder auf einen Cupcake. Oder als Zuckerrand zum Sirupdrink...





Kommentare:

  1. Aha, jetzt habe ich schon mal ein paar Ideen für den neu wuchernden Waldmeister. Wusste ich gar nicht, dass man ihn welken lassen muss. Ich hätte jetzt sofort losgelegt mit der Verarbeitung. Danke für den Tip.

    Lg

    Janna

    AntwortenLöschen
  2. Hab ich irgendwo gelesen und einfach ausprobiert. Der Effekt war schon rein geruchlich sehr erstaunlich. Viel Spaß beim Ausprobieren.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich suche heute abend auch mla bei Faceboook den Pottbloggerstammtisch raus ... ich liebe diese Idee!

      lg

      michaela

      Löschen